Navigation
Malteser Diözese Berlin

Hospizarbeit: Familienministerin würdigt Berliner Malteser

04.04.2019
Farina Friehold, Ehrenamtliche in der Malteser Hospizarbeit freut sich über die Anerkennungsurkunde, überreicht von Familienministerin Franziska Giffey
Taylan Zimmermann unterstützt im Malteser Familienbegleitdienst die Kinder von unheilbar kranken Eltern. Foto: bmfsfj

Junge Berliner Malteser zeigen ihr Gesicht in einer neuen Kampagne des Bundesfamilienministeriums. Bei  einer Festveranstaltung zur Auszeichnung junger Ehrenamtlicher in der Hospizarbeit und Palliativversorgung am 5. April hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) das Magazin „Letzte Wege“ vorgestellt und auch junge Berliner für ihr Engagement ausgezeichnet.

In dem Magazin berichten Berliner Malteser wie Taylan Zimmerman über ihr Engagement in der Hospizarbeit. Der Student unterstützt für den Malteser Familienbegleitdienst in Berlin Kinder von unheilbar kranken Eltern. Zurzeit ist er für einen 14 Jahre alten Jungen da, dessen Mutter kürzlich verstorben ist. Dabei hilft er ihm nicht nur mit dem Tod und seiner Trauer umzugehen, sondern entlastet die Familie im Alltag und ist einfach für den Jungen da, indem er etwa mit ihm Fußball spielt.

Familienministerin würdigt junge Berlinerin

Warum er sich für dieses Ehrenamt bei den Maltesern entschieden hat, erzählt Taylan Zimmermann in einem Video, das bei der Festveranstaltung präsentiert wurde. Darüber hinaus würdigte Giffey auch das Engagement von Farina Friehold. Die Berlinerin setzt sich ebenfalls in der Hospizarbeit für die Malteser ein.

Parallel zur Würdigung des Ehrenamtes in der Hospizarbeit fördert das Bundesfamilienministerium auch das Malteser-Projekt „Junge Menschen in der Sterbe- und Trauerbegleitung“. Hospizdienste tauschen sich an elf Projekt-Standorten, unter anderem in Berlin, mit jungen Menschen aus, entwickeln neue Engagement-Formate und reflektieren zeitgemäße Rahmenbedingungen.

Noch nicht so weit weg von der Welt der Jugendlichen

So seien von den rund 167 Ehrenamtlichen des Hilfsdienstes in Berlin nur sieben Hospizhelfer*innen unter 30 Jahre alt, sagt Antje Rüger-Hochheim, Leiterin des Kinderhospiz- und Familienbegleitdienstes der Malteser in Berlin. Dabei sei es gerade für Kinder und Jugendliche, die einen nahen Angehörigen verlieren, von großer Bedeutung, dass ihnen in dieser schweren Zeit auch jüngere Menschen zur Seite stehen. „Junge Erwachsene sind noch nicht so weit weg von der Welt der Jugendlichen. Sie sprechen die gleiche Sprache und haben sofort einen Draht zu den Teenagern.“

Im Vorfeld hatte die Ministerin bereits betont, wie wichtig ihr die Arbeit von Menschen in Hospizdiensten sei. Dies gelte vor allem für die Ehrenamtliche, die betroffenen Familien helfen, sie im Alltag zu entlasten. „Sterbende Menschen und deren Angehörige zu begleiten, ist für mich eine der wichtigsten und intensivsten Formen des Engagements überhaupt. Was diese ehrenamtlich tätigen Menschen leisten, ist von unschätzbarem Wert. Deshalb unterstütze ich die Hospizarbeit und möchte dazu beitragen, mehr Ehrenamtliche für diesen Bereich zu gewinnen“, sagte Giffey.

Berührungsängste sind erlaubt

Auch die Berliner Malteser wollen künftig mehr jüngere Menschen für die Hospizarbeit gewinnen und aufklären. „Berührungsängste sind erlaubt bei diesem Thema“, sagt die Leiterin des Familienbegleitdienstes. Für junge Ehrenamtliche im Familienbegleitdienst könne ihre Aufgabe eine große Bereicherung sein, so Rüger-Hochheim. „Sie bekommen als junger Mensch für sich selbst einen anderen Blick auf das Leben und für das, was wirklich wichtig ist.“

Das Projekt „Junge Menschen in der Sterbe- und Trauerbegleitung – interessieren – stärken - beteiligen“, an dem sich auch die Berliner Malteser beteiligen, wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Es wird in Kooperation mit dem Deutschen Hospiz und Palliativverband e.V. (DHPV) durchgeführt und durch die Universität Graz wissenschaftlich begleitet. Mehr Informationen zu diesem Projekt finden Sie unter https://www.malteser.de/hospizarbeit/junge-menschen.html

Wollen auch Sie für Kinder und Jugendliche da sein, wenn sie von Vater oder Mutter Abschied nehmen müssen? Engagieren Sie sich beim Familienbegleitdienst der Malteser in Berlin! Mehr Informationen finden Sie auf unserer Internetseite unter www.malteser-berlin.de/kinderhospiz-und-familienbegleitdienst

Jetzt teilen!

Kommentare

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE03 370 60 120 120 120 4018  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7