Wer sind die Malteser

"...weil Nähe zählt" ist der Leitsatz, der uns antreibt, dort Hilfe zu leisten, wo es Not tut. In Berlin sind wir mit über 1000 ehrenamtlichen und über 400 hauptamtlichen Maltesern da, wo wir gebraucht werden.

Unsere Einsatzdienste sind im Katastrophenschutz, in der Notfallvorsorge und bei Großveranstaltungen mit Sanitätsdienst, Betreuungsdienst und Psychosozialer Notfallversorgung vor Ort.

Wir geben in unseren Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und Familien Unterstützung. Mit über 400 Mitgliedern ist unsere Malteser Jugend in Berliner Gemeinden und Schulen aktiv.

Wir besuchen Ältere, Kranke und Einsame und begleiten Demenzkranke. In unserem Hospizdienst stehen wir Menschen in ihrer letzten Lebensphase bei und geben Halt in der Zeit der Trauer.

Wir sorgen für die Gesundheit von Menschen ohne Krankenversicherung und für die Integration Geflüchteter.

 

In unserer Erste-Hilfe-Ausbildung schulen wir Jung und Alt für den Notfall. Wir bieten Senioren im Betreuten Wohnen und mit dem Hausnotruf Sicherheit und sind mit unserem Rettungsdienst im Einsatz für unsere Stadt.

Übergreifend und Hand in Hand gestaltet sich auch unsere Struktur. So ergänzen und bedürfen beide Arme der Malteser, der Hilfsdienst e.V. und die gemeinnützige gGmbH, einander, um das breite Aufgabenspektrum zu erfüllen.

Wir sind Teil des Malteser Hilfsdienst Deutschland, welcher vom Malteserorden und dem Caritasverband gegründet wurde.

Im Malteserverbund arbeiten wir eng mit den Einrichtungen der Malteser Werke sowie der Malteser Medizin und Pflege zusammen. Um gemeinsam mehr zu erreichen, bündeln wir unsere Kompetenzen.

Unsere Tradition als Malteser

1953 durch Malteserorden und Caritasverband gegründet, ist der Malteser Hilfsdienst bundesweit präsent. In Berlin wurde bereits 1933 der Johanniter-Samariter-Bund als katholischer Sanitätsdienst gegründet, der 1956 in den Malteser Hilfsdienst übertrat.

Der Malteser Ritterorden entstand 1099 in Jerusalem. Dort fanden während des 1. Kreuzzuges einige Ritter ein Hospital vor und viele von ihnen blieben, um die Kranken und Verletzten zu pflegen. Die Ritter, die sich damals dieser Bruderschaft anschlossen, weihten ihr Leben dem Dienst an den Kranken.

Der Orden hat seinen Sitz zunächst auf Rhodos, bis er von dort 1523 vertrieben wird. 1530 überlässt der Kaiser dem Orden Malta als Sitz, daher der Name. Als 1798 Napoleon die Ritter wiederum aus Malta vertreibt, findet die Ordensregierung Zuflucht in Rom, wo der Orden bis heute seinen Sitz hat.